Bürger für Undenheim
Bürger für Undenheim e.V.


Aktuelles

Ortspolitik gestalten

weiteres offenes Treffen der BfU ...

Zusätzliche Sprechstunde

für Familien, Senioren, Jugend, ...

Herbstfeuer 2018

Goldener Herbst ...

Die BfU lädt ein

5. Undenheimer WeinNacht ...

Infoblatt August 2018

Der neue Vorstand
macht sich Gedanken ...

Ortsspaziergang

in Undenheim ...

Termine

2018 ...

 

Infoblatt - November 2014

Liebe Undenheimerinnen, liebe Undenheimer.

Das Jahr 2014 war für die Bürger für Undenheim ein Jahr voller Bewegung. Neben der Chance, sich im Rahmen der Kommunalwahlen dem Urteil der Bevölkerung für viele Jahre aktiven Engagements stellen zu dürfen, konnten wir sehr erfolgreich einen Generationsübergang innerhalb der BfU bewerkstelligen.

 

„Freude und Stolz über die große Anzahl der engagierten Vorstands- und Fraktionsmitglieder und somit ca. 30 aktive BfU-Mitglieder“ prägen so auch das Gefühl des ersten Vorsitzenden Marcus Becker nach getaner Arbeit. Die BfU ist nun gut aufgestellt, für eine aktive, kreative und erfolgreiche Umsetzung unserer Ziele für Undenheim.

 

 

Wir wünschen Ihnen und Ihren Angehörigen einen besinnlichen Advent, ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute für das neue Jahr!

 

Ihre Bürger für Undenheim (BfU)

 

 

Kita-Einweihung

 

„Wir feiern heut ein Fest“ – Eröffnung der neuen Kita Goldbachforscher Glück, Freude und Zufriedenheit wurden gleich von zwei Rednern bei der feierlichen Eröffnung der neuen Kita Goldbachforscher in Undenheim am 14.11.2014 hervorgehoben und wenn man sich in der gut gefüllten Goldbach-Halle umsah, konnte man genau das in den Gesichtern der Kinder, Eltern und Erzieherinnen ablesen.

 

Im Anschluss an die feierliche Begrüßung durch den Ortsbürgermeister Wilhelm Horn betonte dieser die überdurchschnittlich gute Betreuungssituation in der Gemeinde Undenheim und versicherte, dass der Gemeinderat eine richtige Entscheidung getroffen habe, als er den Neubau an der Goldbach-Halle beschloss. Nach den ausführlichen und langwierigen Diskussionen im Vorfeld sei es umso erfreulicher gewesen, dass der Neubau innerhalb weniger Monate von statten ging, ohne dass dabei die Qualität leiden musste. Er dankte ausdrücklich allen Beteiligten und insbesondere der Leiterin der Kita Arche Noah, Ilka Roßbach für ihre engagierte Mitwirkung. Zahlreiche Glückwünsche und Geschenke gingen an die Leiterin der neuen Einrichtung, Emy Burkhardt, die nun die Verantwortung für die Gänseblümchen (Krippe) und Pusteblumen (kleine Altersmischung) trägt und ihrer Tätigkeit gemeinsam mit ihrem 7-köpfigen Team mit Herzblut nachgeht.

 

Die Erzieherin beschreibt erfreut, dass sich die Einrichtung, bei deren Gestaltung individuelle Wünsche berücksichtigt worden seien, seit 01.10.14 bei voller personeller Besetzung nach und nach mit Kindern füllt und betont, dass alle sich am neuen Standort sehr wohl fühlen. Dies kam insbesondere bei dem Liedbeitrag der Kleinsten zum Ausdruck, die eifrig mitsangen.

 

Auch der erste Kreisbeigeordnete des Landkreises Mainz-Bingen, Adam Schmitt, lobte das Tempo und das tatkräftige Anpacken der Verantwortlichen, durch deren Aktivität die Infrastruktur Undenheims erneut aufgewertet würde. Diakon Norbert Tiegel begrüßte es, dass für die jüngsten Undenheimer ein neuer Raum der Begegnung geschaffen wurde, in dem den Kindern in einer schnelllebigen Zeit die Möglichkeit gegeben werde, Gemeinschaft zu erleben.

 

Die Kinder der Arche Noah gaben ein Theaterstück über die Schnecke Herbert zum Besten, die ebenso wie die Kita aus ihrem Haus herausgewachsen war und sich ein neues suchte und fand. An dieser Stelle zeigte sich die Qualität der Arbeit, die in der Arche Noah nachhaltig geleistet wird und die sich sicher auch in der neuen Einrichtung fortsetzt.

 

Nach der Ehrung von Silvia Kief anlässlich ihres 25jährigen Dienstjubiläums traten abschließend die Hortkinder mit ihrem Gospel „Bless the Lord“ auf, bevor die begeisterten und interessierten Besucher den kurzweiligen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen und einer Begehung der neuen Einrichtung ausklingen lassen konnten.

Aus dem Gemeinderat – Oktober 2014

Ordnungsgemäßer Haushalt 2013 - Ergänzungen Regionalplan Rhein-Nahe - Planungskonzept zum historischen Friedhof

Eine mit siebzehn Punkten im öffentlichen Teil besonders umfangreiche Tagesordnung lag am 22.10.2014 vor den Mitgliedern des Undenheimer Ortsgemeinderats. Drei Schwerpunkte waren die Vorstellung des Haushaltsabschlusses 2013, der Beschluss der Zustimmung mit Ergänzungen zur Neufassung des Regionalplans Rhein-Nahe und der von der BfU-Fraktion eingebrachte Antrag zur Überplanung des Geländes des historischen Friedhofs.

 

Das Haushaltsjahr 2013 wurde zum Stichtag 31.12.2013 buchungstechnisch abgeschlossen. Nachdem die Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses das Jahresergebnis unserer Ortsgemeinde und das Prüfungsergebnis des Ausschusses feststellte, erläuterte Herr Riedel als zuständiger Kämmerer der Verbandsgemeindeverwaltung das umfangreiche Schriftwerk des Jahresabschlusses. Wichtig zur Bewertung des Ergebnisses waren die späte Überweisung der Steueranteile durch das Land an die VG, wodurch etwa 370’000 Euro erst im Januar, also nach dem Stichtag, im Undenheimer Haushalt verbucht werden konnten. Des Weiteren wird der eingeplante Zuschuss des Kreises für die Erstellung der neuen Kindertagesstätte “Die Goldbachforscher” zusammen mit der Umsetzung der Baumaßnahme und der Inbetriebnahme der Einrichtung im Jahr 2014 ausgezahlt.

 

Das Eigenkapital der Gemeinde zum Stichtag 31.12.2013 belief sich auf über 16,7 Millionen Euro, die Verbindlichkeiten der Gemeinde konnten weiter abgebaut werden. Herr Riedel hob in seinem Vortrag abschließend die sich ergebende, auffallend gute Eigenkapitalquote und die niedrige Gesamtverschuldung hervor, was für die solide Haushaltsführung durch die BfU-Verwaltung spricht. Die Gemeinderatsmitglieder entlasteten die Verwaltung auf Antrag des Rechnungsprüfungsausschusses mit sechzehn Ja-Stimmen bei zwei Enthaltungen.

 

Im Anschluss zeigten sich alle Fraktionen mit untereinander ähnlicher Auffassung zum Entwurf des neu aufzustellenden Regionalplans Rhein-Nahe. So folgten die Ratsmitglieder mit nur einer Enthaltung dem Vorschlag der BfU-Verwaltung, dem Regionalplan mit zwei Ergänzungen zuzustimmen: Undenheim soll im Zentrale-Orte-System als Grundzentrum anerkannt werden, um eine Bevorteilung der Orte an der Rheinschiene zu vermeiden und weitere Geschäftsansiedlungen, wie beispielsweise eines größeren Einkaufsmarktes zur Versorgung der Undenheimer Bürger, zu ermöglichen. Im Weiteren soll Undenheim dem Schwerpunkt “Wohnen” zugeordnet werden, da sonst nur eine sehr geringe Entwicklung von zwei Wohneinheiten pro eintausend Einwohnern und Jahr möglich wäre. Diese geringe Quote wäre noch nicht einmal ausreichend für die nötige Eigenentwicklung des Ortes.

 

Die BfU-Fraktion brachte mit ihrem erfolgreichen Antrag zu einem Grundsatzbeschluss die Ausarbeitung eines ausschreibungsfähigen Gesamtkonzepts zur Sanierung des historischen Friedhofs voran. Als Grundlage für die Gestaltung sollen die im letzten Jahr prämierten Machbarkeitsstudien der Studenten der Universität Geisenheim dienen.

 

Fraktionssprecher Helmut Best führte aus, dass auf dem Areal des historischen Friedhofs mehrere Gewerke zur Sanierung anstehen: Die Einfriedungsmauer zum Mühlweg ist marode. Die drei Ehrenmale der vergangenen Kriege sind von der Witterung stark angegriffen und müssen vor dem Verfall bewahrt werden. Des Weiteren bedroht die aktuelle Wasserführung die Bausubstanz der katholischen Kirche und sorgt bei Starkregen für Beeinträchtigungen in der angrenzenden Kirchstraße.

 

Darüber hinaus ist die BfU-Verwaltung bereits aktiv, für den Undenheimer Widerstandskämpfer Staatsrat Ludwig Schwamb eine würdige Gedenkstätte zu schaffen.

 

Die einzelnen Maßnahmen sollen sinnvoll in einem Gesamtkonzept koordiniert werden, um eine Aufwertung des historischen Friedhofs zu einem Ruhepol im alten Ortskern und Kostenvorteile durch Vermeidung von doppelten Arbeiten zu erreichen.

 

Die Gemeinderatssitzung zeichnete sich insgesamt durch eine sachliche, konstruktive Debatte und einen disziplinierten Sitzungsverlauf aus, was den Einstand des neu nachgerückten Ratsmitglieds Stefan Sutter (BfU) erleichterte.

Mitgliederversammlung am 03.11.2014

Die Bürger für Undenheim stellen sich neu auf!

Erste Undenheimer WeinNacht

Der 3. November war für die BfU ein Abend voller Wahlen. Nach den erfolgreichen Kommunalwahlen diesen Jahres galt es auf der Mitgliederversammlung nun, die Bürger für Undenheim gut organisiert, engagiert und schlagkräftig neu aufzustellen. Zu diesem Zweck war der Sitzungssaal der Goldbach-Halle bis auf den letzten Platz mit Mitgliedern gefüllt, was verdeutlicht, wie sehr die Vereinstätigkeit von ihren Mitgliedern gestützt und mit Interesse verfolgt wird.

 

Diese wurden zunächst mit einem Bericht des ersten Vorsitzenden Marcus Becker über das große Engagement des Vereins im Jahr 2013 informiert. Trotz erheblichem Einsatz in die Ausarbeitung einer Strategie der BfU über die nächsten zehn Jahre, Erarbeitung eines Wahlprogramms und Vorbereitungen des Wahlkampfes 2014, sowie der 20 Jahrfeier der BfU im Folgejahr wurden die traditionellen Beiträge unseres Vereins am Undenheimer Ortsleben gestemmt: Teilnahme am Undenheimer Fastnachtstreiben, Flurnamenwanderung, Herbstfeuer, Adventsfenster, Weihnachtsmarkt und die kontinuierliche Information der Bürger über die ortsbezogene Politik durch ein Informationsblatt im neuen modernen und informativen Erscheinungsbild; gefolgt 2014 vom BfU-Frühlingsgruß, einem Erste-Hilfe-Angebot, der ersten Undenheimer WeinNacht, der 12. BfU-Flurnamenwanderung, unserem Jubiläumswochenende mit Empfang, Ausstellung und Wahlinformationsabend, Kinderkrempelmarkt sowie dem traditionellen Herbstfeuer 2014.

 

Der Bericht des Kassenwartes über das letzte bereits von aktivem Wahlkampf geprägte Jahr 2013 machte erneut die überaus positive finanzielle Situation des Vereins deutlich. Die Kombination von großem Engagement und solider Kassenlage zeigt, wie sehr sich die Mitglieder der BfU durch großen persönlichen Einsatz und vernünftigem Umgang mit zur Verfügung stehenden Mitteln in das Undenheimer Ortsgeschehen einbringen. Die Entlastung des Vorstandes war somit eher eine Formsache.

 

Die Wahlen des neuen geschäftsführenden Vorstands standen vor dem Hintergrund, dass die bislang zweite Vorsitzende Susanne Herdegen aus persönlichen Gründen mit schwerem Herzen für diese Aufgabe nicht mehr zur Verfügung steht. Für ihr bisheriges Engagement wurde sie nach den Wahlen des Vorstandes vom ersten Vorsitzenden mit Worten des Dankes und einem Blumenstrauß aus ihrem Amt verabschiedet. Die Nachfolge übernimmt Marc Curschmann, der wie alle anderen Mitglieder des zukünftigen geschäftsführenden Vorstandes:

 

Marcus Becker – 1. Vorsitzender Marc Curschmann – 2. Vorsitzender Hans-Karl Schwamb – Kassenwart Rainer Pultar – Schriftführer

 

einstimmig von den Wahlberechtigten in ihre Ämter gewählt wurden: ein überaus großes Vertrauen und eine Geschlossenheit der Mitglieder, für welche sich das neue Führungsgremium herzlich bedankte.

 

Als BeisitzerInnen wurden gewählt: Susanne Herdegen, Kirstin Schaubruch, Heiko Krebs, Stefanie Wollscheid, Nora Labbé, Ute Fidorra, Claudia Schneider und Werner Manz.

 

Der Bericht des neuen Fraktionsvorsitzenden Helmut Best (sehen Sie hierzu auch unseren Artikel über die letzte Gemeinderatssitzung), der Bericht des Bürgermeisters und eine kurze Aussprache beschlossen diese von Einigkeit und Geschlossenheit geprägte ordentliche Mitgliederversammlung der BfU.

Der neue Vorstand der Bürger für Undenheim

Kinderkrempelmarkt auf der Kerb

Ein zukünftig fester Bestandteil der Undenheimer Kerb

Jahrelang veranstaltete die BfU ihren traditionellen Kinderkrempelmarkt vor den Türen des REWE Supermarktes in Undenheim. Kinder aller Altersstufen fanden sich jährlich einmal auf dem Parkplatz ein, um ausgediente Spielzeuge neuen Besitzern anzupreisen und erste Schritte in die neue Welt der Marktwirtschaft zu wagen.

 

Um den kleinen angehenden Händlern ein breiteres Publikum zu eröffnen, konnten die Organisatoren dieses Jahr zum ersten Mal die Gastfreundschaft der evangelischen Gemeinde in Anspruch nehmen und während der Kerb im Hof des evangelischen Gemeindehauses den Kinderkrempelmarkt veranstalten.

 

Anbieter, Interessenten und die Organisatoren, genossen die fröhliche Stimmung und das spielerische Miteinander. „Auch wenn der große Käuferandrang dieses Jahr noch auf sich warten ließ, stand der Spaß beim regen Treiben des jungen Undenheimer Gewerbenachwuchses im Vordergrund.

 

„Wir werden zukünftig den Krempelmarkt terminlich mit dem Kaffee- und Kuchenangebot der Feuerwehr am Kerbesonntag zusammenlegen, um unseren eifrigen Verkäufern noch mehr kaufkräftiges Publikum zu ermöglichen“, freute sich Susanne Herdegen, federführende Organisatorin dieser Veranstaltung über die erfreuliche Perspektive.

 

Wie auch in den vergangenen Jahren wird die BfU selbstverständlich auch zukünftig auf Standgebühren jeglicher Art verzichten, damit die Erlöse vollständig ihren Weg in das Taschengeld der fleißigen Verkäufer fließen können.

 

Wir wünschen dieser für unsere Kinder erfahrungsreichen Tausch- und Verkaufsbörse, dass sie sich einen etablierten Platz in den Terminkalendern und den Herzen unserer jungen Undenheimer erarbeiten kann und rufen alle Familien schon heute dazu auf, sich für nächstes Jahr den Kerbesonntag zu merken.

Altweibersommer zu Gast beim BfU-Herbstfeuer

Unser Fest für alle Generationen

Traditionell laden die „Bürger für Undenheim“ (BfU) am 03.10. jeden Jahres zur ihrem geselligen Herbstfeuer ein. Ehrengast dieses Jahr war der Altweibersommer mit großem Gefolge: 22°C, wolkenloser Himmel, eine hauchzarte Brise, die jedem Festteilnehmer mit leichtem Blätterfall in Erinnerung rief, dass es sich tatsächlich um ein HERBSTfeuer handelt.

 

Aufgrund der Bauarbeiten für die neue Kita der kleinen “Goldbach-Forscher” und dem daraus resultierenden zu jungen Rasen hinter der Goldbach-Halle war das BfU-Fest dieses Jahr zu Gast auf dem Sportgelände des Turnverein Undenheim (TVU). Organisatorisch sowie atmosphärisch bietet der im Dorf liebevoll “Turnacker” genannte Ort ein reizvolles Umfeld: Das überaus grüne, gepflegte und durch Hecken eingewachsene Areal verleitete zu langem Verweilen.

 

Insbesondere viele Kinder nutzten das komplette Gelände zu Rennspielen, Mattenspringen, Fußball sowie Torwandschießen und Hufeisenwerfen. Nur beim Beachvolleyballfeld war nicht klar, ob es lieber zum Volleyballspielen oder doch eher als XXLSandkasten genutzt werden sollte. Die Bänke rund um das Herbstfeuer waren eine gern besuchte Anlaufstelle zur Stärkung der eifrigen Stockbrotbäcker.

 

Trotz des verlängerten Wochenendes und der neuen Lokalität fanden über 200 Gäste den Weg zur BfU. Die Sitzmöglichkeiten, um den zentralen, schwer beschäftigten Getränkestand angeordnet, waren voll besetzt mit diskutierenden und plaudernden Besuchern. Nicht nur die traditionellen Gerichte wie süße und herzhafte Waffeln von Omas Holzofen und Kürbissuppe fanden großen Anklang, auch Kaffee und Kuchen, frische grobe Bratwürste sowie Zwiebelkuchen und Federweißer führten zu einem beachtlichen Umsatz.

 

Marcus Becker, erster Vorsitzender der BfU, äußerte sich so auch überaus zufrieden: „Die vielen entspannten und freudigen Gesichter über alle Generationen hinweg sind der größte Lohn für die Arbeit ein solches Fest auszurichten. Der erwirtschaftete Ertrag sowie die vielen Spenden werden wir dieses Jahr in ein Jugendprojekt am Erlebnisfeld investieren!“

 

Neben dem geselligen Beisammensein setzt die BfU auf ihren Festen auch auf Information. Auf mehreren Stellwänden konnte den Gästen die - trotzt Kommunalwahl - geleistete Arbeit des letzten Jahres in Bild und Text präsentiert und für konkret geplante Projekte geworben werden.

 

Einen großen Dank richtete Susanne Herdegen, zweite Vorsitzende der BfU, insbesondere an den TVU für seine herzliche Gastfreundschaft und an die vielen helfenden Hände an den Theken und im Hintergrund sowie die Kuchensponsoren, ohne die ein solches Fest nicht möglich wäre.

Ereigniswaldpflanzung

„Mit nur fünf Prozent Bewaldung gehört Rheinhessen zu den waldärmsten Landschaften der Bundesrepublik Deutschland. Vor diesem Hintergrund werden in Undenheim einmal im Jahr private Ereignisse zum Anlass genommen, die Pflanzung neuer Bäume zu initiieren und entsprechend zu feiern.“ So beginnen traditionell unsere Artikel zum Thema Ereigniswald Undenheim. Das vor fast fünf Jahren aufgesetzte Projekt entwickelte sich zum Selbstläufer. Mit den dieses Jahr gepflanzten 10 Bäumen anlässlich familiärer Ereignisse wie Trauung, Geburt oder Geburtstag stehen bis zum heutigen Tag 50 Bäume im Undenheimer Ereigniswald. Unter Berücksichtigung weiterer drei reservierter Bäume ist der vorhandene Platz bereits erschöpft. Wenn es der jährlich auftretende Vandalismus zulässt, kann nun ein kleines Biotop entstehen, das einen Beitrag zum Natur- und Gewässerschutz leisten und zusätzlichen Lebensraum für viele Tierarten bieten wird.

 

Ortsbürgermeister Wilhelm Horn, der Beigeordnete Werner Held sowie die Projektinitiatorin Susanne Herdegen weihten mit den anwesenden Undenheimer Bürgern die neuen Bäume sowie eine Bank zum Verweilen ein, die von der Sparda-Bank zweckgebunden an die BfU gespendet wurde. Jeder Baum wurde mit einem Schild versehen, auf dem der entsprechende Anlass der Pflanzung verzeichnet ist und auch die Bank wurde mit einem Schild (Spendenhinweis Sparda-Bank) ausgestattet.

 

„Bei einem so großen Zuspruch aus der Bevölkerung sind wir selbstverständlich bemüht, neuen Platz für weitere Bäume zu schaffen“, machte Wilhelm Horn Hoffnung, dass diese schöne Tradition auch in Zukunft aufrechterhalten werden kann.

Aktuelle Termine in Undenheim:

 

Unser Infoblatt 11/2014 ist auch als Download verfügbar:

Seite 1
Infoblatt
Seite 2
Infoblatt
 

nach obendrucken

 Startseite -  Impressum -  Datenschutzerklärung