Bürger für Undenheim
Bürger für Undenheim e.V.


Aktuelles

Ortspolitik gestalten

weiteres offenes Treffen der BfU ...

Zusätzliche Sprechstunde

für Familien, Senioren, Jugend, ...

Herbstfeuer 2018

Goldener Herbst ...

Die BfU lädt ein

5. Undenheimer WeinNacht ...

Infoblatt August 2018

Der neue Vorstand
macht sich Gedanken ...

Ortsspaziergang

in Undenheim ...

Termine

2018 ...

 

Infoblatt - Mai 2014 - Nr. 2

Liebe Undenheimer Wählerinnen und Wähler,

Ihre Kandidaten 2014

als wahlberechtigte Bürgerinnen und Bürger der Ortsgemeinde Undenheim entscheiden Sie am 25. Mai 2014 mit Ihrer Stimmabgabe über die Zusammensetzung

  • des Europaparlamentes,
  • des Kreistages (nicht des Landrates, dieser wurde bereits 2009 für 8 Jahre gewählt!),
  • des Verbandsgemeinderats Rhein-Selz
  • des Gemeinderates in Undenheim.

Und wählen direkt

  • den Bürgermeister der Verbandsgemeinde Rhein-Selz,
  • die/den Ortsbürgermeisterin / Ortsbürgermeister in Undenheim.

Diese Information soll dazu dienen, Sie frühzeitig mit den verschiedenen Stimmabgabemöglichkeiten vertraut zu machen. Wir möchten uns an dieser Stelle auf die letzten zwei aufgeführten Wahlen beschränken. Alles weitere finden Sie auf unserer Homepage!

 

Gemeinderatswahl
Es werden 20 Ratsmitglieder gewählt. Sie können eine Listenstimme vergeben sowie insgesamt 20 Einzelstimmen: kumuliert bis zu 3 Stimmen auf einen Bewerber, panaschiert auf Bewerber verschiedener Listen. Auch können Sie Bewerber streichen.
Es treten an: BfU, SPD, CDU, WLU.

 

Direktwahl der/des Ortsbürgermeisterin / Ortsbürgermeisters
Bei dieser Wahl können Sie durch eine Stimmabgabe zur Direktwahl einer Kandidatin oder eines Kandidaten beitragen.

Es treten an: Wilhelm Horn (BfU, aktueller Ortsbürgermeister), Christa Möller (SPD).

Gewählt ist die Person, die mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen auf sich vereint.

 

Wichtige Hinweise
Die Wahllokale (Goldbach-Halle) sind am 25. Mai 2014 für die Kommunalwahl und die Europawahl von 8.00 – 18.00 Uhr geöffnet.

Falls Sie am 25. Mai 2014 nicht in Ihrem Wahllokal wählen können, haben Sie die Möglichkeit, Briefwahlunterlagen zu beantragen. Bitte nutzen Sie hierzu den Antrag auf der Rückseite Ihrer Wahlbenachrichtigung. Die Frist zur Abgabe der Anträge endet am Freitag, den 23. Mai 2014, 18.00 Uhr (Kommunalwahlen, Europawahl).

 

Das Wahlverfahren bei der Wahl des Gemeinderates

 

Als Wählerin oder Wähler haben Sie bei den Gemeinderatswahlen verschiedene Möglichkeiten der Stimmabgabe:

  • Eine Liste kennzeichnen (Kennzeichnung einer Partei oder einer Wählergruppe und damit den Wahlvorschlag so annehmen, wie von der Partei oder Wählergruppe vorgeschlagen).
  • Eine Liste kennzeichnen und gleichzeitig in der gekennzeichneten Liste Personenstimmen vergeben oder Kandidaten streichen.
  • Eine Liste kennzeichnen, in dieser Kandidaten streichen und in verschiedenen Listen Personenstimmen vergeben.
  • Keine Liste kennzeichnen und nur Personenstimmen vergeben (bis zu 20 Stimmen).

Welche Möglichkeiten der Stimmabgabe Sie im einzelnen haben, zeigen die weiteren Beispiele. Bei Mehrfachnennungen erhalten dreifach aufgeführte BewerberInnen drei Stimmen, doppelt aufgeführte BewerberInnen zwei Stimmen.

 

Sie haben die Wahl! Nutzen Sie bitte Ihr gutes Recht, nehmen Sie selbst Einfluss, entscheiden Sie mit und übernehmen Sie Verantwortung für unseren schönen Ort.

 

Herzlichst Ihr
Marcus Becker
Vorsitzender der BfU

Möglichkeiten der Stimmabgabe bei der Kommunalwahl 2014

Listenstimme
Sie können den Wahlvorschlag einer Partei oder einer Wählergruppe unverändert annehmen, in dem Sie in der Kopfleiste des Stimmzettels Ihre Partei oder Wählergruppe ankreuzen und damit den Wahlvorschlag akzeptieren. Das bedeutet, Sie sind bei der Partei Ihrer Wahl mit den BewerberInnen in der genannten Reihenfolge einverstanden. Bei der Auszählung der Stimmzettel werden automatisch den aufgeführten BewerberInnen in der Reihenfolge des Wahlvorschlags von oben nach unten je eine Stimme zugeteilt.

 

Streichen von BewerberInnen
Sie haben die Möglichkeit, BewerberInnen der Partei Ihrer Wahl, die Sie nicht berücksichtigen wollen, zu streichen. Diese erhalten dann keine Stimme. Für gestrichene BewerberInnen können Sie – um keine Stimme zu verlieren – andere Bewerberinnen bzw. Bewerber kennzeichnen.

 

Einzelstimme und Listenstimme
Sie können den Wahlvorschlag Ihrer bevorzugten Partei oder Wählergruppe ankreuzen und zugleich in einem oder mehreren Wahlvorschlägen Einzelstimmen an Bewerber-Innen vergeben. Die Kennzeichnung des Wahlvorschlags hat zur Folge, dass die Stimmen, die nicht durch Einzelstimmen-vergabe ausgeschöpft wurden, den Bewerber-Innen der angekreuzten Partei in der aufgeführten Reihenfolge zugeteilt werden. Auf den Wahlvorschlag 1 entfallen in diesem Beispiel 8 Stimmen, die restlichen Stimmen entfallen auf den Wahlvorschlag 3.

 

Kumulieren
Sie können Ihre 20 Stimmen einzeln vergeben, indem Sie die Stimmen BewerberInnen eines Wahlvorschlags oder mehrerer Wahlvorschläge verteilen. Gibt es Kandidatinnen und Kandidaten, die Sie besonders bevorzugen möchten, erhöhen Sie deren Chancen, gewählt zu werden, indem Sie ihnen bis zu drei Stimmen geben.

 

Panaschieren
Sie können im Rahmen der von Ihnen zu vergebenden 20 Gesamtstimmen in mehreren Wahlvorschlägen BewerberInnen ankreuzen, die nach Ihrer Meinung besonders geeignet sind. Neben dem Panaschieren können Sie kumulieren. Sie müssen nicht unbedingt einen Wahlvorschlag in der Kopfleiste kennzeichnen. Sie können Ihre 20 Stimmen auch einzeln an BewerberInnen vergeben.

 

Reststimmen
Wenn sie nach Kumulieren und Panaschieren noch Stimmen übrig haben, gibt es drei Möglichkeiten:

  • Tun Sie nichts, verfallen Ihre restlichen Stimmen.
  • Sie können weitere BewerberInnen einzeln ankreuzen oder
  • die von Ihnen bevorzugte Liste kennzeichnen, dann verteilen sich Ihre Reststimmen auf weitere KandidatInnen dieser Liste, und Sie haben alle Stimmen ausgenutzt.

 

Bitte beachten Sie, dass Sie bei der Gemeinderatswahl nicht mehr als 20 Personenstimmen vergeben, sonst wird der Stimmzettel ungültig!

 

12. BfU Flurnamenwanderung – Ortsgeschichte zum Anfassen

Möchten Sie wissen, wo einst in Undenheim das Nordelsheimer Kaplaneingut lag?

Interessiert es Sie, wo der Sage nach die silbernen Kirchenglocken vergraben sind?

 

Mit diesen Fragen, die im Verlauf des Tages beantwortet wurden, luden die Bürger für Undenheim (BfU) am 04.05.2014 zur diesjährigen historischen Wanderung durch Undenheim und dessen Gemarkung ein.

 

Bei strahlend blauem Himmel fanden sich rund 40 große, kleine und sogar vierbeinige Wanderer ein, um sich von Marcus Becker (Vorsitzendem der BfU und passioniertem Heimatkundler) in die geschichtlichen Hintergründe heute noch bekannter Flurnamen entführen zu lassen.

 

 

Diese geografischen Lokalnamen, die sich im örtlichen Dialekt entwickelt haben, dienten vor dem Zeitalter von Katastern, Grundbüchern und GPS dazu, die Lage eines Flurstücks oder eine Parzelle innerhalb der Gemarkung eindeutig zu lokalisieren und somit der Orientierung der Bevölkerung. Hierbei richteten sich die Namen meist nach markanten Objekten, Geländeeigenschaften oder den Namen der Besitzer, wodurch sich bei näherer Betrachtung ein Bild vergangener Zeiten heraufbeschwören lässt, welches die Teilnehmer der diesjährigen Wanderung erneut in seinen Bann zog

 

Kurzweilig bewältigte die generationen-übergreifende Gruppe in ungefähr 2 Stunden eine Wegstrecke von etwa 5 Kilometern.

 

Vom ersten Höhepunkt des Nachmittags, dem ehemaligen Nordelsheim, ging die Wanderung weiter durch die Gemarkung vorbei an den Fluren Hexelberg, Am Stiel, Auf dem Gaul, über die Obenerde und Damm, zu den Weinbergen auf dem Undenheimer Berg.

 

Am Wingertshäuschen „Im Ärmel“ wurde eine Rast in entspannter Atmosphäre eingelegt.

 

Gestärkt erwanderte sich die Gruppe das zweite Highlight der diesjährigen Flurnamenwanderung, den Flur „Zu den Glockenäckern“. Auf diesem befindet sich heute ein Weinberg, in dem der Sage nach Undenheims Kirchenglocken in Kriegszeiten zu ihrem eigenen Schutz vergraben wurden. Nachdem die Sage um die silbernen Kirchglocken bildhaft beschrieben worden war, wanderte die Gruppe - inspiriert von den soeben gehörten Worten - ihre eigenen Geschichten spinnend, zurück zum Ausgangspunkt.

 

 

Hier konnte die Veranstaltung gesellig bei kühlen Getränken, leckeren Würstchen und ungezwungenen Gesprächen ausklingen. Viele der Teilnehmer waren sich einig, dass dies ein gelungener Nachmittag in netter Gesellschaft war, an dem man viele neue interessante, mit Liebe recherchierte Informationen über Undenheim erfahren und diese mit sympathischen Menschen diskutieren konnte.

 

Damit ist die Flurnamenwanderung ein Pflichttermin - auch im nächsten Jahr.

 

Sehen Sie weitere Impressionen:

Jubiläumswochenende - 20 Jahre BfU

Vortrag „Wie wähle ich richtig“ - Ausstellung im Heimatmuseum

 

20 Jahre BfU - eine gute Gelegenheit, das Erreichte Revue passieren zu lassen und die Projekte der Zukunft vorzustellen. Zum Auftakt der Veranstaltung am Freitag, den 09. Mai, wurde ein informativer Vortrag zur Kommunalwahl angeboten.

Brigitte Lehn und Klaus Lange führten in die umfangreichen Möglichkeiten des rheinland-pfälzischen Kommunalwahlrechts zur Stimmverteilung mittels Kumulieren und Panaschieren ein und konnten viele offene Fragen ihrer Zuhörer umfassend beantworten.

 

Der Kern der diesjährigen Jubiläumsveranstaltung war eine Ausstellung über 20 Jahre BfU im Heimatmuseum, für die 12qm Stellwände voller Informationen (befestigt mit über 1500 Nadeln), drei Beamer, 5 Notebooks und eine Musik-anlage zu einem multimedialen Erlebnis zusammengetragen wurden (siehe unten).

 

Zum Eröffnungsempfang der Ausstellung am Samstag äußerte sich Marcus Becker, erster Vorsitzender der BfU, begeistert über das Ergebnis der vielen fleißigen Hände und kreativen Köpfe.

 

 

“Es ist unglaublich, wieviel wir in den 20 Jahren beeinflusst und umgesetzt haben” brachte er zum Ausdruck, was den vielen BfU-Helfern durch die Köpfe ging, als sie all diese Informationen zusammengetragen haben.

 

Außerdem konnte sich Frau Jutzler als Repräsentantin der Undenheimer Gemeinde Gemeindebücherei über einen von den BfU-Vorständen Marcus Becker, Susanne Herdegen und Bürgermeister Wilhelm Horn überreichten Spendenscheck freuen. Der Betrag in Höhe von dreihundert Euro konnte durch die Verkäufe auf dem BfU-Stand des letzten Weihnachtsmarktes erzielt werden.

Am Sonntag, dem Hauptausstellungstag, fanden sich über den ganzen Tag verteilt Undenheimer und Nicht-Undenheimer in der Ausstellung ein. Begrüßt mit einem Gläschen Secco, ließen sich die Besucher auf das Erlebnis 20 Jahre BfU und Undenheimer Erinnerungen ein. Zum Muttertag wurde beim Abschied eine kleine Überraschung mit auf den Weg gegeben. “Insgesamt war es eine gelungene Veranstaltung”, freute sich Marcus Becker dann auch am Sonntagabend.

 

 

Was gab’s zu sehen?

 

Chronologisch füllten sich die Stellwände im Obergeschoss des Heimatmuseums mit den Ereignissen aus zwanzig Jahren erfolgreicher Kommunalpolitik in Presse und Bild, während die Veröffentlichungen der BfU zur Information der Bürger über ihre politische Arbeit gleich am Eingang der Ausstellung schwebten. Kartonautos und Requisiten vergangener Fastnachtsumzüge erinnerten daran, dass beispielsweise Verkehrsberuhigung und Parkplatzsituation schon seit Jahren fest im Blick der BfU-geführten Verwaltung sind. Dank des elektronischen Fortschritts konnten sich die Besucher online über bereitgestellte PCs in die informativen gemeinde- und vereinseigenen Homepages einarbeiten. Drei Beamer-Präsentationen (Unser Team 2014, Impressionen aus Undenheim und die gelungensten Schnappschüsse der BfU-Geschichte) luden die Besucher zum Informieren, Ausruhen und Erinnern ein. Abgerundet wurde die Ausstellung durch eine Übersicht über die am 25. Mai auszufüllenden Wahlzettel, deren gültige Handhabung und der Einladung zu einem gemütlichen gemeinsamen Gläschen.

Erste Hilfe Kurs

Positive Resonanz auf das Erste-Hilfe-Kurs Angebot in Undenheim

Die Rettung aus dem Gefahrenbereich, das Abnehmen eines Schutzhelms, das Feststellen der Atmung, das Absuchen nach Verletzungen, die Rettungskette, Maßnahmen zur Wiederbelebung und Sofortmaßnahmen bei akuten Verletzungen. Dies alles und vieles mehr ist nun zahlreichen Teilnehmern eines Erste-Hilfe-Kurses in Undenheim in Fleisch und Blut übergegangen. Denn es war Gegenstand eines Erste-Hilfe-Kurses mit praktischen Übungen, Anleitung zur Erstversorgung und Tipps zum Einsatz eines Defibrillators der auf Anregung der Bürger für Undenheim (BfU) von der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) im Heimatmuseum in Undenheim stattfand. „Eine gute Gelegenheit, sich einmal wieder auf den aktuellen Stand der Erstversorgung zu bringen“, so denn auch das einhellige Urteil der Teilnehmer.

Eine bunt gemischte Gruppe von Interessenten allen Alters und mit verschiedenster Motivation fand sich unter fachkundiger Leitung des Vorstandsmitglieds und Leiters des DLRG-Bezirks Rheinhessen, Dirk Götzl, zusammen, um Kenntnisse in der Erstversorgung von Notfallpatienten aufzufrischen oder sich erstmalig anzueignen. Nicht nur im Sport, im Umgang mit Kindern oder Senioren ist es gut zu wissen, was in einer akuten Notsituation zu tun ist. Auch im täglichen Leben wurde zusätzliche Sicherheit vermittelt, in einer Ausnahmesituation sofort und sachlich die richtigen Erstmaßnahmen einzuleiten und dem Betroffenen zu helfen. Manch einer der Teilnehmer sah sich selbst schon einmal mit einem Notfall konfrontiert und war froh, nun aktuelle Handlungsanweisungen aus Profihand zu erhalten.“Ich fühle mich jetzt einfach gewappnet und ermutigt, einzugreifen“, so eine Kursteilnehmerin. Und genau das war das Ziel dieses Angebots.

„Ich freue mich über die positive Resonanz auf die dieses Fortbildungsangebots stieß. Jeder Bürger, der sich einmischt, wenn jemand Hilfe benötigt, tut der Gesellschaft gut“, betont Bürgermeister Wilhelm Horn abschließend.

Undenheimer Ortsmeisterschaften 2014

Spaß muss sein! Darum ist die BfU auch in diesem Jahr am Maifeiertag mit einer Mannschaft bei den vom Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr ausgetragenen Dorfmeisterschaften angetreten.

 

 

Susanne Herdegen, Stefanie Wollscheid, Marcus Becker, Helmut Best, Werner Manz jr., Stefan Sutter und Georg Wiesel maßen sich mit sechs anderen Mannschaften von anderen Vereinen und Gruppierungen aus dem Ort.

 

Sechs Spiele stellten abwechslungsreiche Herausforderungen an die Teams:
War das anfängliche Anziehen einer Feuerwehrkluft auf einer Trage noch beinahe gemütlich, so ging es beim Cola-Kisten-Stapeln hoch hinaus. Die BfU musste sich mit einem Turm von 22 Kisten Höhe nur knapp den Sportlern vom VfR geschlagen geben.

 

Auf die richtigen Connections kam es beim Bau einer Armaturenskulptur an, während man beim Transport eines Golfballs durch einen Feuerwehrschlauch keine lange Leitung haben durfte.

 

Besonders treffsicher an der Stiefelwurfmaschine zeigte sich Vorsitzender Marcus Becker, der alle vier Versuche mit Höchstwertung einlochte. Die letzte Station auf dem Laufzettel verlangte sowohl körperlichen Einsatz als auch Teamgeist: Das Laufen mit dem Balkendreieck, an Seilen gehalten von vier Teammitgliedern hatte es echt in sich! Wir hoffen, dass die Feuerwehr auf einfachere Mittel zurückgreifen kann, um die Dachstühle dieser Welt vor Gefahr zu retten ...

 

Am Ende platzierte sich die BfU-Mannschaft auf dem Siegertreppchen, hinter dem VfR und Mannschaft zwei des TVU.

 

 

Aktuelle Termine in Undenheim:

 

Unser Infoblatt 05/2014 ist auch als Download verfügbar:

Infoblatt
 

nach obendrucken

 Startseite -  Impressum -  Datenschutzerklärung